Paartherapie & Paarberatung in Stuttgart

Paartherapeuthen Bernd Schmidt und Nora Nägele

Wir begrüßen Sie herzlich auf unseren Seiten für Paartherapie und Paarberatung, auch Eheberatung oder Paarcoaching genannt.

Als ausgebildete Paartherapeuten unterstützen wir Paare und Einzelne in Beziehungsfragen.

Keine andere Beziehung fordert uns mehr heraus als die Paarbeziehung. In keiner anderen Beziehung unter Erwachsenen sind wir emotional so nah und so verletzlich. Deshalb gehen Paarprobleme oft so tief.

In der Paartherapie schauen wir miteinander auf die

  • Hintergründe der Paarproblematik
  • geben Anregungen für einen hilfreichen Umgang miteinander
  • lösen wiederkehrende Muster auf und stärken die Ressourcen des Paares.

Unsere Arbeit fußt auf einem ganzheitlichen Menschenbild und ist entwicklungs- und lösungsorientiert.

Methodischen Hintergrund bilden neben der systemisch integrativen Paartherapie weitere Konzepte aus unterschiedlichen psychologischen Richtungen. In akuten Beziehungskrisen bemühen wir uns, innerhalb einer Woche einen Ersttermin herzustellen.

Wofür ist Paartherapie gut?

Paare, deren Beziehung eine Störung durchmacht, fühlen sich darin nicht mehr wohl und sicher. Der Paarcoaching-Prozess soll dazu beitragen, dass beide Partner sich wieder emotional nah und geborgen fühlen. Am Ende ist oftmals - durch das gemeinsame Durchleben und Durchstehen einer krisenhaften Situation - eine neue tiefere und vertrautere Bindung entstanden.

Wenn sich das als nicht möglich herausstellen sollte, ist Paartherapie auch geeignet, die Beziehung auf gute und wertschätzende Weise zu lösen. Dann sprechen wir von Trennungsbegleitung.

Wie läuft Paartherapie ab?

Es gibt eine Reihe von Terminen, in denen wir uns zu dritt treffen. Die Sitzungen dauern in der Regel eineinhalb Stunden. Eine wichtige Voraussetzung ist die Freiwilligkeit beider Partner. Wenn einer der beiden sich noch nicht entschließen kann, ist es in bestimmten Fällen auch sinnvoll, mit einem Einzelgespräch zu beginnen. Der andere Partner sollte im Anschluss die gleiche Möglichkeit haben.

Wie lange dauert eine Paartherapie?

Im Vorhinein lässt sich das nur schwer sagen. Wir bemühen uns, am Ende der ersten Sitzung eine Einschätzung über die Dauer zu geben. Im Durchschnitt kommen Paare fünf bis zehn Sitzungen zu uns. Sie sind nach jeder Sitzung frei zu entscheiden, ob Sie weiterarbeiten möchten.

Der zeitliche Rhythmus der Treffen variiert je nach Problemlage, in krisenhaften Situationen sollten die Abstände eher kürzer sein, gegen Ende des Begleitungsprozesses länger.

Wie arbeiten wir inhaltlich?

Im Erstgespräch geht es darum, einen gemeinsamen Suchprozess in Gang zu setzen, damit wir verstehen, worum es geht. Wir hören Ihnen beiden zu und versichern uns, dass Sie sich beide richtig verstanden fühlen. Wenn wir erkannt haben, worum es in Ihner Beziehung geht, können wir Ihnen schildern, wie wir den Paarcoaching-Prozess gestalten werden. Dann steht an, angemessene Lösungsschritte zu verabreden, zu denen wir Aufgaben zwischen den Sitzungen geben. Die Bewältigung dieser Aufgaben trägt maßgeblich zum Gelingen des Prozesses bei. Das heißt, die Aktivität von Ihnen beiden ist gefordert, um die derzeitige Situation zu verändern.

Zur erfolgreichen Bearbeitung der Problematik beziehen wir auch weitere Störfelder ein, die auf das Paar und die Beziehung einwirken. Das können zum Beispiel schwierige Situationen im Familienumfeld oder im Beruf sein, Unerledigtes aus der Vergangenheit ebenso wie Aktuelles. In der professionellen paartherapeutischen Arbeit hat sich dieses Konzept als außerordentlich erfolgreich erwiesen und wird systemisch-integrative Paartherapie genannt. Viele weitere psychologische Modelle und Methoden fließen in unsere Arbeit ein. Eine wichtige Grundlage sind zum Beispiel die Konzepte der Transaktionsanalyse. Die „TA“ ist weithin bekannt geworden durch den Satz „Du bist OK, ich bin OK“. Das ist zwar sehr vereinfacht dargestellt, beschreibt aber dennoch treffend unsere Grundhaltung, mit der wir den Paaren begegnen.

Zur Analyse der jeweils aktuellen Situation eines Paares haben wir ein eigenes Instrument entwickelt, das uns und Ihnen sehr genau anzeigt, wie es gerade um Ihre Beziehung bestellt ist.

Für die Bearbeitung von wiederkehrenden destruktiven Mustern zwischen den Partnern haben sich systemische Herangehensweisen bewährt, sei es durch Aufstellungsarbeit, sei es durch das so genannte Genogramm, einem Werkzeug aus der systemischen Familien-therapie, mit dem die familiären Zusammenhänge über mehrere Generationen hinweg anschaulich dargestellt werden.

Die verschiedenen Methoden wenden wir in Absprache mit Ihnen dann an, wenn sie im individuellen Fall angezeigt sind, also wenn sie uns als hilfreich für Ihren Prozess erscheinen.

Absolut entscheidend für das Gelingen des Prozesses sind die Aufgaben, die wir mit Ihnen von einer Sitzung zur nächsten verabreden. Da geht es zum Beispiel darum, dass Sie bewusst Ihr Kommunikationsverhalten beobachten, eine Verhaltensänderung vornehmen (zunächst einmal bis zum nächsten Treffen), vergangene Ereignisse oder Zukunftsvorstellungen reflektieren und später miteinander in der Sitzung austauschen.

Ein Bogen, mit dem Sie gemeinsam den Gehalt der zurückliegenden Sitzung betrachten und die nächste vorbereiten, hilft Ihnen, den Prozess bewusst zu gestalten.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne telefonisch oder im Erstgespräch zur Verfügung.